Entstehung des KJBM

Der Bezirk Mitte installierte 1993 unter der Leitung von Marcus Lehmann das Kinder- und Jugendbüro Mitte (KJBM) als geeignete Form der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen auf ABM-Basis und „Jugend mit Zukunft“ Mitteln.

Mit der Übernahme von 2 Vollzeitstellen in den regulären Stellenplan des Jugendamtes des Bezirks und deren Besetzung im November 1996 erlebte die Beteiligungsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche im Bezirk Mitte eine neue Qualität. Die Arbeit des Kinder- und Jugendbüros Mitte erhielt dadurch perspektivisch eine kontinuierliche und solide Grundlage.

Die Fusion der Bezirke Wedding, Tiergarten und Mitte bedeutete dann noch einmal eine besondere Herausforderung an das Kinder- und Jugendbüro. Da in den beiden Nachbarbezirken kein kommunales Kinder- und Jugendbüro existierte, mussten rechtzeitig Übereinkommen erzielt werden, um die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im fusionierten Bezirk Mitte zu sichern.  Damit änderte sich die Anbindung des Kinder- u. Jugendbüros, weg von der Jugendförderung hin zur politischen Leitung, der Stadträtin für Jugend, Schule, Sport und Facility Management – denn Beteiligung verträgt keine hierarchischen Strukturen.